Text

AG Medienphilosophie

Medienphilosophie setzt an, wo die traditionelle Philosophie sich über die medialen Voraussetzungen des Denkens, des Sinns und der Sprache ausschweigt, und sie greift die Frage nach der medialen Bedingung des Denkens dort auf, wo die Medienwissenschaft selbst auf ihre epistemologischen Voraussetzungen stößt. Die philosophische Auseinandersetzung mit Medialität setzt spätestens mit Platos Schriftkritik ein. Erst vor vergleichsweise kurzer Zeit allerdings und namentlich im Gefolge der Dekonstruktion wurde die mediale Bedingung selbst konsequent zum Gegenstand des Denkens gemacht. Daraus ist in den letzten Jahren ein eigenes Feld der Reflexion und Forschung hervorgegangen, dem die Medienwissenschaft viele ihrer wichtigsten Impulse verdankt.

SPRECHERIN
Prof. Dr. Christiane Voss: christiane.voss[at]uni-weimar.de

KOORDINATION
Katerina Krtilova: katerina.krtilova[at]uni-weimar.de
Katharina Wloszczynska: katharina.wloszczynska[at]uni-weimar.de

KONTAKT
agmp[at]mail.de

Wenn Sie Interesse an der Arbeit der AG haben, nehmen wir Sie gerne in unseren E-Mail Verteiler auf.


AKTUELLE AKTIVITÄTEN DER AG MEDIENPHILOSOPHIE
Die nächste Tagung der AG Medienphilosophie findet unter dem Titel „Medienanthropologische Szenen“ vom 7. bis zum 9. Juli 2016 an der Bauhaus-Universität Weimar statt, in Zusammenarbeit der AG Medienphilosophie, des Internationalen Kollegs für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie und des Kompetenzzentrums Medienanthropologie.

Das Programm der Tagung finden Sie hier.

AnsprechpartnerIn: Christiane Voss, Lorenz Engell.

Fragen zur Tagung können Sie gerne an agmp[at]mail.de senden.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.



ARCHIV

PUBLIKATIONEN




GfM Aktuell

Stichwortsuche